Gesellschaft & Ethik

Die Arbeitsgruppe Gesellschaft und Ethik hat es sich zur Aufgabe gemacht, gesellschaftliche und ethische Herausforderungen im Kontext der Personalisierten Medizin zu diskutieren und durch sachliche Bewertung zur zukünftigen Orientierung beizutragen. Dabei versucht sie unter anderem folgenden Fragestellungen nachzugehen:

Welche Möglichkeiten und Pflichten birgt die Personalisierte Medizin jeweils für ÄrztInnen und PatientInnen? Wie soll mit Proben und Daten von PatientInnen umgegangen werden? Wie können wir datenbasierte Forschung fördern und zugleich das Individuum schützen? Welche Gruppen von PatientInnen werden Zugang zu Personalisierter Medizin haben und welche eventuell nicht? Wie wird sich die Personalisierte Medizin vorrausichtlich auf Gesundheitskosten auswirken, wie auf das Solidarsystem von Krankenkassen?

Des Weiteren strebt die Plattform nach transparenter Kommunikation zum Thema, indem sie Inhalte zur Personalisierten Medizin für unterschiedliche Zielgruppen verständlich aufbereitet. Um dieser Aufgabe Folge zu leisten setzt sich die Arbeitsgruppe aus Mitgliedern mit unterschiedlicher Expertise und Erfahrung zusammen. Die Mitglieder kommen aus den Bereichen Sozialwissenschaft, PatientInnenvertretung, Wissenschaftskommunikation sowie der Medizin und Biomedizin. Aus dem medizinischen Bereich bringt die AG ExpertInnen zu klinischer Praxis, Biobanken und medizinischer Forschung zusammen.

Die Arbeitsgruppe möchte zu einer differenzierten Bewertung der Chancen, Risiken und Perspektiven der Personalisierten Medizin gelangen. Deshalb ist es wichtig, verschiedene zivilgesellschaftliche Gruppen und ihre Anliegen in die Diskussion miteinzubeziehen. Fragestellungen rund um Personalisierte Medizin gemeinschaftlich zu bearbeiten ist ein zentrales Anliegen der AG.


Kontakt

Elena Kinz

Leitung der Arbeitsgruppe

Mirjam Pot

Stv. Leitung der Arbeitsgruppe